Geruchs- und Geschmacksfehler beim Wein

Genußtipps

Geruchs- und Geschmacksfehler beim Wein

Korken ist ein Naturprodukt welcher aus der Rinde der Korkeiche gewonnen wird. Hauptproduzent ist Portugal. Geerntet wird nach frühestens 25 Jahren zum ersten mal und danach alle 9 bis 10 Jahre. Im Kork kann sich Trichloranisols befinden, welches beim Wein für den Korkgeschmack verantwortlich sein kann. Leider läßt sich im Vorfeld nicht festellen, ob Trichloranisols im Korken beinhaltet ist. Gelangt Trichloranisols in den Wein, entsteht ein stechend muffiger Geruch. Solche Weine riechen und schmecken muffig. Abhilfe gibt es hier bisher keine. D.h. solch ein Wein landet im Abguß. Eine Abhilfe wären andere Materialien oder Verschlüße statt Kork. Viele Weingüter haben schon ihre Preisgünstigen Weine auf Kunststoffkorken oder Schraubverschlüße umgestellt. Hochwertige Weingüter bieten ihre Weine mit patentierten Glasverschlüßen an. Inzwischen gibt es hier einige Alternativen, denen es aber noch an Erfahrungswerten über längere Zeiten fehlt. Aber wer schon einmal einen 60 Euro Bordeaux geöffnet hat um ihn in den Abguß zu gießen, wird sich nach einer Alternative sehnen.

Spülmittel hinterlassen in Gläsern und Karaffen nach dem trocknen Rückstände, welche den Geruch und Geschmack des Weines beeinflußen können. Also bitte Weingläser und Karaffen nur mit klarem Wasser reinigen! Wie man die Tanninrückstände am Karaffenboden reinigen kann finden Sie unter Einkaufstipps Weinkaraffe.

weitere Genußtipps:

Copyright ©2004-2007 www.berndsweinwelt.de